Leo, die sprechende Kapelle ...
Leo, die sprechende Kapelle ...

Jeden Freitag mit Radio Horeb. Herzliche Einladung! Immer von 15.00 bis 15.30 Uhr in der Kapelle Tronetshofen ...

Kapelle Tronetshofen gemalt von Frau Monika Blum

Liebe Freunde,

 

ich freue mich auf Euch. Ihr könnt mich jeden Freitag von 15.00 bis 15.30 Uhr besuchen. Die Kapelle ist geöffnet und Ihr könnt vor meinem kleinen Schatz, der Monstranz mit einem kleinen Stückchen Holz, das am Kreuz von Jesus Christus berührt wurde und vor dem Bild des Barmherzigen Jesus beten.

 

Ich weiß natürlich, dass nicht alle von Euch in meiner Umgebung wohnen. Es wird auch so manche kranke Freundin oder manchen kranken Freund unter Euch geben. Auch die Zeit - Freitag Nachmittag - ist nicht so einfach. Deshalb meine Idee: Klinkt Euch um kurz vor 15.00 Uhr über Radio Horeb in die große deutschlandeweite Gebetsgemeinschaft ein. So sind wir in dieser wichtigen und wertvollen Stunde alle miteinander verbunden. Ich verspreche Euch, dass auch der Himmel mitbetet. Wow!!! Macht mit!

Der folgende Link verbindet Euch in der Regel direkt mit dem Radio: Radio Horeb live

 

Die erste Viertelstunde beten wir gemeinsam mit Radio Horeb das traditionelle Gebet zur Sterbestunde Jesu und den Rosenkranz zur göttlichen Barmherzigkeit. Anschließend besteht die Möglichkeit zum stillen Gebet und zur Besichtigung der Kapelle.

 

Die Gebetszeit hat einen tiefen Sinn. Wir gedenken um diese Zeit an das Sterben unseres Heilandes und Erlösers, Jesus Christus. Als sprechende Kapelle weiß ich um die große Freude des Himmels an diesem Gebet und um seine liebende Antwort.

 

Herzliche Einladung!

 

Liebe Grüße von Leo,

Eurer sprechenden Kapelle aus Tronetshofen

 

PS. Bereits im Jahre 1740 hat der damalige Papst Benedikt XIV. das Freitagsläuten für die ganze römisch-katholische Kirche eingeführt. Die Ursprünge liegen noch einige Jahrhunderte früher. Bereits im Jahre 1423 wurde um 15.00 Uhr in den Diözesen Köln, Münster und Osnabrück mit der großen Glocke geläutet. Die Gläubigen sollten dabei das Vaterunser und das Ave Maria beten.

 

 

Gebet zur Todesstunde unseres Herrn Jesus Christus


V Es sind Finsternisse entstanden, als der Herr Jesus gekreuzigt wurde. Um die neunte Stunde rief er mit lauter Stimme: Mein Gott, mein Gott! Warum hast du mich verlassen? Und mit geneigtem Haupt gab er seinen Geist auf.
A Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich. Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.
V Heiliger Gott, du hast deinen Sohn der Schmach des Kreuzes unterworfen, um uns der Gewalt des Bösen zu entreißen. Gib uns die Gnade, dass auch wir deinem Willen gehorchen und einst in Herrlichkeit auferstehen. Darum bitten wir dich durch ihn, Christus, unsern Herrn.
A Wir danken dir, Herr Jesus Christ, dass du für uns gestorben bist. – Ach, lass dein Kreuz und deine Pein an uns doch nicht verloren sein. Amen.


Mit dem Kreuzzeichen das Gebet beginnen.

Vater unser
Ave Maria
Credo (Glaubensbekenntnis)

Große Perle (5x):  
ev. hier Gebetsanliegen

V Ewiger Vater, ich opfere Dir auf den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Deines über alles geliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, 

A zur Sühne für unsere Sünden und für die Sünden der ganzen Welt.

Im Anschluss an die Große Perle jeweils zehn kleine Perlen:

V Durch sein schmerzhaftes Leiden
A habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.

Abschluss:

V/A Heiliger Gott, heiliger starker Gott, heiliger unsterblicher Gott, habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt (3x)

V Barmherziger Jesus, im Augenblick Deines Kreuzestodes für uns bete ich Dich an und lobpreise Dich und bitte: umfasse mit Deiner unerschöpflichen Barmherzigkeit die ganze Menschheit,besonders die armen Sünder und die Sterbenden.
A Amen.

(hl. Sr. Faustina)

Mit dem Kreuzzeichen das Gebet schließen.

 

Moment mal ...

... die Stille ernährt, der Lärm verbraucht.

             Reinhold Schneider

Tagesevangelium

Er war geheilt und konnte alles ganz genau sehen.

(20. Februar 2019)

 

„Ich frage euch etwas: lest ihr jeden Tag einen Abschnitt aus dem Evangelium? Ja, nein …
Das ist nicht schwer."

Papst Franziskus 

Monatsbrief

Liebe Freunde,

ich darf Euch alle – groß, klein, alt und jung – zum Familienrosenkranz einladen. Am Samstag, den 9. Februar, um 10.00 Uhr, wird in meinen Räumen das Gebet stattfinden. Ich freue mich schon darauf. Am 16. März und am 13. April wird das Gebet wiederholt. Die folgenden Monate findet es in anderen Kapellen oder Mariengrotten in unserer Pfarreiengemeinschaft statt. So kann der Monat Februar beginnen…

... Euer Leo, die sprechende Kapelle aus Tronetshofen

(1. Februar 2019)

Unser Papst

Mit fast neidischen Blicken schaue ich einfache Dorfkapelle nach Rom zu meiner Kapellenschwester "Santa Marta". Fast täglich (außer Juli, August, Papstreisen usw.) predigt hier  Papst Franziskus. Und was er da alles sagt ... das könnt Ihr auf folgendem Link von kath.net täglich neu erfahren: mehr

Clemens Pickel Bischof, Saratow

Fast täglich schreibt Bischof Pickel einige Zeilen an Freunde und Interessierte über den Alltag in seiner Diözese in Russland. Ein wunderbarer Bischof, Priester, Mensch und Erzähler ...   zum Blog

 

Leben lohnt sich!

Wer will mehr Freude und Sinn für sein Leben haben? Alle! Ja, dann sofort den Button "mehr" unter dem Text anklicken und einen Abschnitt aus dem Büchlein "Es lohnt sich zu leben" lesenmehr

    Links

Heilige

Maria,

wir danken dir für dein Kommen am 13. Mai 1917 in Fatima.

Barmherzig?

Der Weg in den Himmel führt in der Regel über die Werke der Barmherzigkeit.

Jahre der Barmherzigkeit/Texte zu allen 14 Barmherzigkeitswerken

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Leonhardskapelle