Leo, die sprechende Kapelle ...
Leo, die sprechende Kapelle ...

Traurigkeit als Stolperstein ...

Liebe Freunde,

 

gerade bei den sogenannten Sterberosenkränzen sehe ich oft in meinen Räumen Menschen, die sehr traurig sind. Ich hoffe dann immer, dass die traurigen Menschen Freunde haben, die sie trösten und gern haben. Glaubt mir, die Traurigkeit gehört in gewisser Weise einfach zum Leben dazu.

 

Wie freut es mich, wenn ich als sprechenden Kapelle in der Mitte des Ortes, die vor kurzem noch sehr traurigen Menschen wieder lachen höre. So sollte es sein.

 

Immer wieder höre ich auch von Menschen, die aufgrund einer Krankheit sehr viel traurig sind. Auch ihnen wünsche ich wirkliche Hilfe und gute Menschen zur Seite.

 

Heute möchte ich jedoch auf eine andere Situation von Traurigkeit eingehen. Eine Form die oft - ohne dass es die betreffende Person bewußt wahrnimmt - zum wirklichen Stolperstein werden kann. Es geht um eine beständige Traurigkeit, für die eine Person keinen wirklichen Trost annehmen will. Es ist nun mal so, dass eine traurige, leidende oder kranke Person leicht im Mittelpunkt steht. Unbewußt kann es geschehen, dass diese Person irgend wann nicht mehr den Trost der Mitmenschen, sondern dieses "im Mittelpunkt stehen" als angenehm empfindet. Eine Hilfe wird dann schwer möglich. Im Innersten macht diese Art von Traurigkeit natürlich keine Freude. Ich wünsche darum allen Menschen die Kraft, auf das Schöne und Helle zu blicken. Versucht den Trost der Mitmenschen anzunehmen, öffnet diesem Trost so gut es geht Euer Herz und versucht gleichzeitig so bald wie möglich wieder selbst anderen Trost zu spenden. Lasst Euch nicht in eine "egoistische" Traurigkeit führen. Sucht die Freude.

 

Liebe Grüße von Leo,

Eurer sprechenden Kapelle aus Tronetshofen

 

Moment mal ...

... Untätigkeit schwächt, Übung stärk, Überlastung schadet.

             Sebastian Kneipp

Tagesevangelium

Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude vollkommen wird.

(23. Mai 2019)

 

„Ich frage euch etwas: lest ihr jeden Tag einen Abschnitt aus dem Evangelium? Ja, nein …
Das ist nicht schwer."

Papst Franziskus 

Monatsbrief

Liebe Freunde,

ich freue mich auf den Monat Mai. Er ist so voller Hoffnung. Die Natur öffnet sich. Die Menschen freuen sich an den längeren Tagen. Als einer der schönsten Monate im Jahr ist er der Muttergottes geweiht. Ich lade Euch ein, auch zu Hause einen kleinen Marienaltar aufzustellen. Ein Bild oder eine Figur der Muttergottes, dazu eine Blume und eine Kerze. Ganz einfach. Dazu immer wieder ein kleiner lieber Gedanke beim Vorbeigehen. Besonders freut sich die Muttergottes über das Gebet des Rosenkranzes. Öffnet der Mutter Gottes Euer Herz. Ihr werdet es nicht bereuen...

... Euer Leo, die sprechende Kapelle aus Tronetshofen

(1. Mai 2019)

Unser Papst

Mit fast neidischen Blicken schaue ich einfache Dorfkapelle nach Rom zu meiner Kapellenschwester "Santa Marta". Fast täglich (außer Juli, August, Papstreisen usw.) predigt hier  Papst Franziskus. Und was er da alles sagt ... das könnt Ihr auf folgendem Link von kath.net täglich neu erfahren: mehr

Clemens Pickel Bischof, Saratow

Fast täglich schreibt Bischof Pickel einige Zeilen an Freunde und Interessierte über den Alltag in seiner Diözese in Russland. Ein wunderbarer Bischof, Priester, Mensch und Erzähler ...   zum Blog

 

Leben lohnt sich!

Wer will mehr Freude und Sinn für sein Leben haben? Alle! Ja, dann sofort den Button "mehr" unter dem Text anklicken und einen Abschnitt aus dem Büchlein "Es lohnt sich zu leben" lesenmehr

    Links

Heilige

Maria,

wir danken dir für dein Kommen am 13. Mai 1917 in Fatima.

Barmherzig?

Der Weg in den Himmel führt in der Regel über die Werke der Barmherzigkeit.

Jahre der Barmherzigkeit/Texte zu allen 14 Barmherzigkeitswerken

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Leonhardskapelle